Archiv für den Monat: Juli 2015

Neymar: „Möchte nicht Messi übertreffen, sondern meinen eigenen Weg gehen“

Neymar-Interview-Globo

Neymar hat sich in einem kürzlich mit SporTV (Globo) durchgeführten Interview zu diversen aktuellen Themen geäußert – unter anderem zu der  Weltfußballer-Wahl, Lionel Messi sowie der im Herbst beginnenden WM-Qualifikation. Wir haben die wichtigsten Passagen für euch zusammengetragen.

Auf die Weltfußballer-Wahl angesprochen, stellte der brasilianische Superstar klar, dass es nicht seine Absicht sei, den viermaligen Weltfußballer, Lionel Messi, zu übertreffen.

„Ich möchte nicht Messi übertreffen. Ich möchte meinen eigenen Weg gehen, die Sachen tun, die ich bisher getan habe, Titel holen und Ziele erreichen. Ich möchte nicht jemanden übertrumpfen, ich möchte nicht besser sein als jemand bestimmtes. Ich möchte nur besser sein als ich selbst“, so der 23-Jährige.

„Gegen Messi zu spielen ist schlecht“

Ein weiteres Thema, auf das Neymar angesprochen wurde, war die anstehende WM-Qualifikation. Konkret wurde Neymar auf das dritte Qualifikationspiel angesprochen, bei dem Brasilien auf Argentinien und somit auf Messi trifft: „Messi ist ein klasse Spieler, gegen ihn zu spielen ist nicht gut, es ist schlecht. Aber ich werde alles Mögliche tun, um zu gewinnen. Es wird ein schwieriges Spiel werden, aber die Wahrheit ist, dass alle Spiele schwer sein werden„, so der Kapitän der Seleção.

„Es wird eine schwierige WM-Qualifikation“

Neymar wird die beiden ersten WM-Qualifkationsspiele – gegen Chile und Venezuela – nicht bestreiten können, da er bei der Copa America im Juni für vier Spiele gesperrt worden war und zwei davon noch absitzen muss. Somit wird die Partie gegen Argentinien – und gegen Messi – auch gleichzeitig Neymars Debüt bei WM-Qualifikation sein. „Es wird eine heiß umkämpfte Qualifikation, die Teams sind gut vorbereitet. Ich glaube, dass wir aufpassen müssen, viel trainieren und konzentriert sein müssen, um uns mit Brasilien zu qualifiziern“, so Neymar über die Chancen Brasiliens, eine erfolgreiche Qualifikation zu absolvieren.

„Für mich ist Druck sowas wie ein Verbündeter“

Auf die Frage, ob es nicht ein ungeheurer Druck sei, Kapitän einer Nationalmannschaft zu sein, die als einzige fünf Weltmeistertitel gewonnen hat, jedoch gleichzeitig derzeit eine schwierige Phase durchmacht, antwortete Neymar, dass Druck für ihn so etwas wie ein Verbündeter sei: „Ich bin nicht ein Typ, dem Druck auf den Magen schlägt. Ich sehe den Druck eher als eine Art Freund, ich stelle ihn an meine Seite, um mich zu beruhigen und wohl zu fühlen. Ich weiß, dass es eine große Verantwortung ist, Kapitän zu sein, die Nummer 10 zu tragen. Aber es gefällt mir. Ich mag die Verantwortung, den Druck und Fußball zu spielen“.