Navigieren / suchen

  • biographie

    Biographie

    Wir stellen den 24-jährigen Superstar vor. Kennenlernen

  • news

    News

    Die wichtigsten News rund um Neymar. Informieren

  • trikot

    Trikot

    Hol dir das Barcelona Trikot 2015/16! Kaufen

  • nike-fcb

    Barça-Shop

    Zum offiziellen FC Barcelona Shop von Nike wechseln. Stöbern

Neymar fehlt bei der Copa America – Superstar erst bei Olympia im Einsatz

Die brasilianische Nationalmannschaft scheint nicht aus ihrer Krise zu finden. Nach der historischen 1:7-Schlappe im Halbfinale der Heim-WM 2014 gegen Deutschland und dem kaum weniger enttäuschenden Aus im Viertelfinale der Copa America 2015 gegen Paraguay hat die Selecao mit einem 0:0 gegen Ecuador auch einen Fehlstart in die Jubiläumsausgabe der südamerikanischen Kontinentalmeisterschaft hingelegt.

In der Gruppe B, der außerdem Peru und Haiti angehören, sollte es Brasilien am Ende aber zumindest auf Platz zwei und damit ins Viertelfinale schaffen. Auch ohne Superstar Neymar, der bei der Copa America Centenario in den USA fehlt. Grund dafür sind keineswegs schwache Leistungen, sondern das Veto des FC Barcelona, der den Angreifer nicht für die Copa America im Juni und dann im August nochmals für die Olympischen Spiele abstellen wollte. Weil Olympia in diesem Jahr in Rio de Janeiro stattfindet, hat man in Brasilien die Sommerspiele höher gewichtet und sich mit Barça darauf geeinigt, dass Neymar nur im August abgestellt wird.

Bis dahin kann sich der 24-Jährige von einer anstrengenden Saison erholen, an deren Ende die Wiederholung des spanischen Doubles stand. Auch wenn Barça im Viertelfinale der Champions League gegen Atlético de Madrid das Aus ereilte, konnten die Katalanen unter dem Strich mit der Spielzeit zufrieden sein.

Auch Neymar persönlich, der in 34 Liga-Spielen 24 Tore und 18 Assists verbuchte und in den übrigen Wettbewerben (Champions League, Copa del Rey, Klub-WM) in 15 Begegnungen auf jeweils sieben Treffer und Vorlagen kam. Den Zahlen nach, aber auch mit Blick auf die gezeigten Leistungen war Neymars drittes Jahr in Barcelona sein bisher bestes. Mit Gold bei den Olympischen Spielen soll nun noch die persönliche Krönung folgen.

Primera División: Kein Stürmer ist derzeit so gut in Form wie Neymar

Am Wochenende gewann ein haushoch überlegener FC Barcelona den Clásico gegen Real Madrid im Bernabéu mit 0-4. Neymar und Co. erteilten den Madrilenen dabei eine Lehrstunde in Sachen Fußball (zum Clásico-Spielbericht). Der Brasilianer war an zwei der vier Tore direkt beteiligt. Er erzielte das 0-2 in der 39. Minute und bereitete mit der Hacke das 0-3 durch Andrés Iniesta in der 53. Minute vor.

Mit 12 Toren führt Neymar nach wie vor die Torschützenliste in der Primera División an und gegen Real Madrid stellte er einmal mehr unter Beweis, dass er derzeit der wohl formstärkste Stürmer der spanischen Liga ist. Die Statistiken untermalen diesen Eindruck: Neymar gab 55 Pässe und nur fünf kamen nicht an, das entspricht einer Passquote von 91,1% (seine beste in der laufenden Saison), er machte 12 Dribblings, eroberte fünf Bälle zurück und machte fünf Fouls.

Liga-Statistiken sprechen Bände

Neymar ist nicht nur der beste Torschütze des FC Barcelona und damit auch der spanichen Liga mit 12 Toren sondern auch der Spieler mit den meisten Dribblings (46) und meisten Torchancen (43) in der Liga. Hinter Asensio (5) ist er zudem der zweitbeste Vorlagengeber (4). Dabei hatte er sich im ersten Spiel ohne Messi nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Gegen Bayer Leverkusen in der Champions League verlor er zum Beispiel 32 Bälle (bis dahin hatte sein Durchschnitt elf Ballverluste pro Spiel betragen). Gegen Real Madrid dagegen absolvierte er sein bestes Saisonspiel. Drei Tore hat der 23-Jährige bereits gegen die Blancos erzielt.

Vor dem Clásico in Top-Form – Trifft Neymar auch gegen Real?

Obwohl er auch schon in der vergangenen Saison an der Seite von Lionel Messi wichtige Tore erzielt und starke Leistungen abgeliefert hat, erlebt Neymar vor dem ersten Clásico der Saison seine wohl beste Phase im Trikot des FC Barcelona und das ausgerechnet in Abwesenheit des verletzten Messi.

Seitdem sich Messi Ende September im Spiel gegen Las Palmas (2:1) am Knie verletzte, gelangen Neymar in fünf Liga-Spielen acht Treffer und drei Vorlagen. Gemeinsam mit Luis Suárez, der im gleichen Zeitraum ebenfalls achtmal traf, hat der 23-Jährige das Fehlen Messis hervorragend kompensiert, wobei aber auch nicht unerwähnt bleiben darf, dass die Gegner in den letzten Wochen nicht die allergrößten Kaliber waren.

Nichtsdestotrotz tat es Neymar sichtlich gut, mehr Verantwortung zu übernehmen. Gleich mehrfach, wie vor der Länderspielpause gegen Villarreal (3:0), als er mit einem absoluten Traumtor im Stile Peles aufwartete, avancierte Neymar zum Mann des Tages. Und genau diese Rolle würde der brillante Techniker liebend gerne auch gegen Real Madrid einnehmen, wenngleich Messi dann zumindest wieder zum Kader gehören könnte.

Knüpft Neymar an seine letzten Leistungen im Barça-Trikot an, stehen die Chancen nicht schlecht, auch im Clásico eine wichtige Rolle zu spielen. Allerdings trugen die jüngsten beiden Länderspiele mit Brasilien in Argentinien (1:1) und gegen Peru (3:0) nicht dazu bei, das Selbstvertrauen des Kapitäns der Selecao zu stärken. Neymar blieb zweimal ohne Tor und hat definitiv schon bessere Länderspiele absolviert.

Viererpack gegen Rayo: Neymar neuer Torschützenkönig

Der FC Barcelona hat am achten Spieltag der Liga BBVA zuhause mit 5:2 gegen Rayo Vallecano gewonnen, wobei Neymar an allen fünf Toren beteiligt war. Während der Brasilianer die ersten vier Barça-Tore selbst erzielte (22′, 32′, 69′ und 70′) – die ersten beiden per Elfmeter – bereitete er eine Viertelstunde vor Spielende das fünfte Tor (durch Luis Suárez) vor.

Insgesamt kommt der 23-Jährige in seiner jungen Karriere schon auf fünf Vierpacks. Zwar war es heute der erste im Trikot des FC Barcelona, doch sowohl bei seinem alten Klub, dem FC Santos, als auch mit der brasilianischen Nationalmannschaft erzielte er je zwei Viererpacks.

In der Torschützenliste der Primera División überholte Neymar die beiden bisherigen Spitzenreiter, Cristiano Ronaldo und Karim Benzema (je sechs Tore) und führt diese nun alleine mit acht Treffern (in ebenso vielen Spielen) an.